Einsätze 2021

(Berichte aus früheren Jahren findet Ihr im Einsatzarchiv)


T1 - Sturmschaden

Einsatz 4/2021 - 21.01.2021

Alarmierung: 14.23 Uhr

Einsatzende: 16.00 Uhr

 

Den mitunter starken Windböen gab gestern ein Baum in der Straße Am Hang in Uesen nach. Nur noch vom Gartenzaun gehalten ragte er über die Fahrbahn. 

Die zeitgleich alarmierten Kameraden aus Baden konnten sofort wieder einrücken, aber dafür mussten die Ortsfeuerwehr Achim mit der Drehleiter nachalarmiert werden. Die Besatzung der DL kürzte den Baum nach und nach von oben. Die Reste des Baumes wurden anschließend im Seitenraum abgelegt. 

 

eingesetzte Kräfte:

FF Uesen mit LF 10/6 und MTF

FF Baden mit TLF 16/25

FF Achim mit DLAK 23/12 und MTF


G3 - unbekannte Substanz in Briefen

Einsatz 2+3/2021 - 20.01.2021

Alarmierung: 09.07 Uhr und 10.05 Uhr

Einsatzende: 16.00 Uhr

 

Am Mittwoch wurden im Achimer Stadtgebiet erneut Briefumschläge mit verdächtigem Inhalt gefunden. In Folge war ein Großaufgebot an Einsatzkräften an Einsatzstellen in Bierden und am Polizeikommissariat tätig. Auch unser MTF war für den Gefahrgutzug des Landkreises Verden mit im Einsatz. 

Zum offiziellen Bericht der Polizei geht es hier.


G3 - unbekannter Stoff in einem Briefumschlag

Einsatz 1/2021 - 14.01.2021

Alarmierung: 10.07 Uhr

Einsatzende: 14.15 Uhr

Ein Gefahrguteinsatz hat am Donnerstag zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst über Stunden beschäftigt.

Zuvor wurde ein Briefumschlag mit unbekanntem Inhalt auf dem Polizeirevier in der Obernstraße abgegeben. Zwei Personen waren in Kontakt mit dessen Inhalt gekommen.

 

Es folgt der ausführliche Einsatzbericht der SEG-Presse der Kreisfeuerwehr Verden:

Am 14. Januar gegen 10:11 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz „G3“ in Achim alarmiert. Im Polizeikommissariat an der Obernstraße meldete sich ein Achimer, dem ein Briefumschlag mit einem undefinierbarem Pulver zugestellt wurde. Weil davon ausgegangen werden musste, dass es sich um einen gefährlichen Stoff handelt, wurde der betroffene Teil der Wache umgehend geräumt. Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und das Landeskriminalamt (LKA) wurden alarmiert. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst kümmerten sich um die Personen, die mit den unbekannten Stoff in Kontakt bekommen sein könnten. Nach einer Dekontamination noch im Gebäude wurden die Personen vom Rettungsdienst in Rettungswagen genauer untersucht. Spezialkräfte des LKA entnahmen wenig später eine Probe, die in einem mobilen Labor vor Ort untersucht wurde.

 

 

Der Gefahrgutzug der Feuerwehr kümmerte sich um die Dekontamination der eingesetzten Kräfte. Die Experten stuften den Stoff als ungefährlich ein. Somit konnte der Einsatz langsam herunter gefahren werden und die ersten Kräfte kehrten an die Standorte zurück. In der Anfangsphase waren über 60 Einsatzkräfte vor Ort. Der Einsatz dauerte zirka drei Stunden und die Obernstraße war in dieser Zeit voll gesperrt.

 

eingesetzte Kräfte:

FF Uesen

FF Achim
FF Baden

FF Bierden
FF Uphusen
Gefahrgutzug des LK Verden
Polizei
LKA Niedersachsen inkl. Messtechnik
Rettungsdienst
Stadtbrandmeister 

Kreisbrandmeister

SEG-Presse der Kreisfeuerwehr